Aus plus wird minus – Ärzte sind sauer

Autor: KS

Als die ersten Berechnungen für die Regelleistungsvolumina vorlagen, staunte man bei der KV Bayerns nicht schlecht: Trotz eines Plus von 4,2 Mio. Euro kommt bei fast jeder Fachgruppe ein Minus an. Die Hausärzte erhalten pro Fall 3,7 %, die Kardiologen sogar 30,5 % weniger.

 


„Das versteht im Moment keiner, wir auch nicht“, gestand KV-Vize Dr. Gabriel Schmidt. Das ist noch nicht das letzte Wort; im Schiedsamt wird in Kürze noch einmal über die Verteilung der Gelder und eventuelle Korrekturen verhandelt. KV-Vorsitzender Dr. Axel Munte stimmte den neuen bayerischen Gesundheitsminister Dr. Markus Söder, der als erster Minister des Freistaats die Vertreterversammlung in München besuchte, sofort auf die problematische Lage der Vertragsärzte und der KV ein.

Es sei nicht mehr vermittelbar, wenn jetzt einzelne Fachgruppen 10 bis 20 % geringere Abschlagszahlungen erhielten. Schließlich habe die KV eine Sorgfaltspflicht für 24 000 Mitglieder und deren Familien sowie für...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.