Ausfallsicher, günstig, praktisch: Hardware in der Arztpraxis

Praxismanagement , Praxis-IT Autor: Anouschka Wasner

Bei der Hardware nicht am falschen Ende sparen! © thinkstock

Datenschutz & Datensicherung in der Arztpraxis (4). Die Praxis von Dr. Sicher hat ein Computersystem eingeführt, das Stammdaten, Befunde und Wartezimmerlisten im Griff hat. Die Karteikarten führt sein Praxisteam fleißig weiter: Wenn der Server ausfällt, kann nichts passieren.

Doppelte Patientenakten in Arztpraxen sind keine Seltenheit. Die Gründe: Angst vor Computerausfällen und/oder traditionelle Wartezimmerlistung.

Statt die IT-Sicherheit hochzufahren und in der Praxisorganisation die Möglichkeiten, die in guter IT liegen, zu nutzen, zahlt man dann aber einen hohen Preis: Bei 1200 Scheinen und 3,5 Patientenkontakten entstehen 4200 Karteibewegungen – mal 20 Sekunden heraussuchen und 20 Sekunden einsortieren (das wäre eine schnelle MFA!) macht 47 Arbeitsstunden im Quartal – nicht schlecht. Dabei ist die doppelte Buchführung noch nicht berücksichtigt.

Und jetzt die Gegenrechnung: Wie muss ein Hardware-System aussehen, das Ausfallsicherheit gewährleistet, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.