Ausgetrocknete Greise auffüllen - direkt unter die Haut

Autor: SK

Wenn alte Menschen nicht trinken können oder wollen, eignet sich die subkutane Bewässerung sehr gut zur Rehydrierung. Diese Form der Infusion können Sie durchaus ambulant, z.B. in Pflegeheimen oder beim Patienten zu Hause vornehmen.

Eine subkutane Infusion ist immer dann indiziert, wenn der Patient nicht genügend trinken kann parenteral hydriert werden muss, erklärte Professor Dr. Peter Oster vom geriatrischen Zentrum, Bethanien Krankenhaus in Heidelberg gegenüber Medical Tribune.

Am besten in Bauch oder Flanke

Die Vorteile des subkutanen Zugangs liegen vor allen darin, dass die Infusion im Vergleich zur intravenösen schneller und einfacher zu legen ist, und dass die Venen der Patienten nicht leiden.

Was die Flüssigkeitsmenge betrifft, so kann man dem Patienten mit dieser Technik problemlos einen Liter täglich zuführen. Für die Infusion nutzt man am besten Zeiten, in denen der ältere Mensch ohnehin ruht (Mittagsschlaf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.