Ausnahme vom Budget?

Frage von Dr. A. H. aus U.:
Situation : 1. Zur Verordnung logopädischer Behandlungen ist seit neuem vor Erstellung des speziellen Rezepts eine Diagnostik erforderlich. Neben der audiometrischen Untersuchung ist dabei auch eine Tympanometrie zwingend vorgeschrieben. Die Anschaffung des dafür erforderlichen Geräts kostet ca. 8000xa0DM. Viele vorher verordnenden Praxen investieren diese Summe nicht. Die Verordnung bleibt dann häufig an z.B. uns hängen. Die Leistungen 1591, 1593 und 1597 sind noch dazu im grünen Budget, welches bekanntermaßen ohnehin "überlastet" ist . Hat ein Antrag auf "Ausbudgetierung" dieser Leistungen, zu denen man gezwungen wird, Aussicht auf Erfolg?

Antwort von Dr. Dr. Alexander P. F. Ehlers,
Rechtsanwalt und Arzt,
München:

Nach A I. Teil B 4.3 EBM kann die KV auf Antrag des Vertragsarztes im Einzelfall zur Sicherstellung eines besonderen Versorgungsbedarfs eine Erweiterung der Praxis und/oder Zusatzbudgets gewähren. In einer Vereinbarung zur Einführung von Praxisbudgets (abgedruckt bei Wetzel/Liebold, Handkommentar BMÄ, EGO und GOÄ, Seite 8 bis 23 f.) haben die Spitzenverbände der Krankenkassen und die Kassenärztlichen Bundesvereinigung in Ergänzung der Beschlussfassung des Bewertungsausschusses in Nr. 4 vereinbart: Abschnitt A I. B 4.3 EBM wird dahingehend ausgelegt, dass die KV auf Antrag des Vertragsarztes die Budgets insbesondere...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.