Aut idem beginnt chaotisch

Autor: Karl H. Brückner

Die neue Aut-idem-Vorgabe wird mit der Verkündung des Arzneimittelausgaben-Begrenzungsgesetzes (AABG) in den nächsten Tagen in Kraft treten. Bei der praktischen Umsetzung gibt es jedoch große Probleme: Die Definition des laut Gesetz für die Substitution des Apothekers maßgeblichen unteren Preisdrittels kann frühestens in vier Monaten erfolgen und damit erst im dritten Quartal, also ab Juli, wirksam werden.

Dennoch macht das Bundesgesundheitsministerium (BMG) Druck: Um Aut idem schnell durchzusetzen, werden windige Hilfskonstruktionen empfohlen.

Das fängt damit an, dass das alte Verordnungsblatt x96 zumindest vorläufig x96 weiter verwendet werden soll. Aber auf diesem Rezeptblatt kann der Arzt bekanntlich bisher nur durch Ankreuzen die Substitution erlauben. Künftig soll der Apotheker jedoch grundsätzlich substituieren dürfen x96 es sei denn, der Arzt verbietet dies. Dafür ist im alten Vordruck aber nichts vorgegeben. Deshalb wird die Bedeutung des Aut-idem-Kästchens auf dem Rezeptblatt einfach umgedreht: Ankreuzen bedeutet jetzt nicht mehr die Freigabe der Substitution durch den Arzt, sondern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.