Aut-idem wird ausgehebelt

Autor: khb

Dr. Manfred Richter-Reichhelm hat eine neue Front

 

im Auti-idem-Streit aufgemacht. Die Pharmaindustrie will die Substitutionsvorgabe des Gesetzgebers aushebeln, klagt der KBV-Chef. Die Arzneihersteller sehen sich zu Unrecht auf der Anklagebank. Zudem lehne doch die Mehrheit der Vertragsärzte die Neuregelung ab, geben Industrie-Sprecher zu bedenken.

Die FAZ-Wirtschaftsredaktion gab Dr. Richter-Reichhelm für seine geharnischte Schelte breiten Raum. "Noch nicht erlebte Kaltschnäuzigkeit der Industrie", schimpfte der KBV-Chef und sprach von einem "verwerflichen bis skandalösen" Verhalten. Seine Vorwürfe:

  • Pharmaunternehmen forderten in Briefen Ärzte auf, dem Apotheker die Substitution zu untersagen;
  • mit gezielter Preiserhöhung werde versucht, das für Aut-idem maßgebliche untere Preisdrittel nach oben zu ziehen; im Einzelfall würden "maßlos überteuerte" Medikamente nur zu diesem Zweck auf den Markt gebracht;
  • einem kleinen Unternehmen sei von der Branche finanzielle Kompensation für den durch Aut-idem zu erwartenden Umsatzrückgang...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.