Autofahren der Zukunft: Gedanken-Übertragung zum Bremspedal

Die Reaktionszeit des Autofahrers kann man abkürzen, indem der Gedanke ans Bremsen direkt auf die Pedale übertragen wird.

Im Notfall schnell bremsen, davon kann beim Autofahren das eigene Leben und das anderer abhängen. In einer neuen Studie an der TU Berlin wurden  Gehirnwellen von Autofahrern unter die Lupe genommen, um den Bremsweg zu verkürzen.

Im Fahrsimulator wurden die Hirnströme von Probanden per EEG aufgezeichnet. Dabei ermittelte man die Bremsabsicht in gefährlichen Situationen per Sensor und erfasste gleichzeitig die Muskelaktivität des rechten Schienbeines durch EMG sowie die Bewegungen der Gas- und Bremspedale.

Forscher identifizieren die Bremsabsicht im Gehirn

Die Bremsabsicht des Fahrers konnte 130 Millisekunden früher vorhergesagt werden, wenn typische EMG- und (vor allem) EEG-Muster...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.