Autos quälen Asthmalungen

Autor: Stefanie Kronenberger

Auspuffgase verschlechtern den Gesundheitszustand von Asthmapatienten, wie jetzt erstmals eine Studie nachwies.

60 Asthmapatienten durften zwei Stunden lang in London spazieren gehen, entweder im Hyde Park oder in der Oxford Street, schreiben James MCCranor und seine Kollegen im New England Journal of Medicine (2007; 357: 2348). Wie erwartet, waren die Probanden in der Oxford Street mehr Feinstaub, ultrafeinen Partikeln, Kohlenstoff und Stickoxiden ausgesetzt, was ihre Lungenfunktion signifikant verschlechterte. So reduzierte sich die Lungenfunktion um 6,1 Prozent gegenüber den Parkgängern. Der Effekt war bei Patienten mit moderatem Asthma deutlicher ausgeprägt als bei jenen mit milder Lungenerkrankung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.