Aventis lehnt 48-Mrd.-Euro-Übernahmeangebot von Sanofi ab

Autor: KHB

Das vom französischen Pharmakonzern Sanofi-Synthxe9labo in der vergangenen Woche lancierte feindliche "Übernahmeangebot" für Aventis im Volumen von 48 Mrd. Euro ist Ausdruck einer "fundamentalen Unterbewertung". Das sagte Aventis-Vorstandschef Igor Landau am vergangenen Donnerstag auf der Bilanzpressekonferenz in London.

Landau warnte die Aktionäre seines Unternehmens davor, die Offerte anzunehmen: "Das Angebot ist lediglich ein Versuch von Sanofi, die eigenen Risiken auf unsere Aktionäre zu übertragen." Der Vorstandschef unterstrich, dass Aventis eigenständig bleiben wolle. "Sanofi braucht Aventis, aber wir brauchen sie nicht", so Landau weiter. Aventis machte im vergangenen Geschäftsjahr weltweit 16,8 Mrd. Euro Umsatz und steigerte den Gewinn nach Steuern im Vergleich zu 2002 um 17,5 % auf 2,4 Mrd. Euro.

Aktienrückkaufprogramm wird gestartet

Aventis will alle ökonomischen und rechtlichen Optionen ausschöpfen, um die feindliche Übernahme durch Sanofi abzuwehren. In London kündigten die Spitzenmanager von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.