B12 & Co. gegen Schlaganfall

Autor: abr

Bei neuropsychia­trischen Leiden Folsäure sub­stituieren? Ein Review kommt zu dem Schluss: In vielen Fällen ist das durchaus sinnvoll.

Studien zur Effizienz einer Folsäure- oder Vitamin-B12-Substitution in der Prävention von neuropsychiatrischen Erkrankungen lieferten teils sehr widersprüchliche Ergebnisse. Eine deutschsprachige Expertengruppe nahm die Daten noch einmal genauer unter die Lupe.

Die Auswertung zeigte, dass eine Folsäuresubstitution zur Primär- und Sekundärprävention eines Schlaganfalls durchaus sinnvoll ist, schreiben Professor Dr. Olaf Stanger
von der Herzchirurgischen Klinik Salzburg und Kollegen von der DACH-Liga Homocystein in „Expert Reviews of Neurotherapeutics“. Als erfolgreich haben sich demnach täglich 2,5 mg oral erwiesen. Die Kombination mit Vitamin B12 (min. 15 µg/d) kann zusätzlich nutzen.

Bei...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.