Baby-Blues erwischt auch Väter

Autor: MW

Leidet eine Mutter nach der Geburt ihres Kindes unter Depressionen, sollte man auch einmal den frischgebackenen Vater nach seiner Befindlichkeit fragen. Gar nicht selten geht der „Baby-Blues“ der Mutter mit einer väterlichen Depression einher.

Bei seelischen Störungen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt wird das Augenmerk vorrangig auf die Mutter gerichtet, sagte Professor Dr. Anke Rohde* von der Universitäts-Frauenklinik Bonn. 10 bis 15 % aller Frauen entwickeln nach der Geburt depressive Krankheitszeichen. Aber auch ein Teil der Männer steckt den Beginn des neuen Lebensabschnitts nicht ohne Probleme weg. Immerhin bei 6 bis 8 % der jungen Väter ist mit depressiven Störungen zu rechnen. Als mögliche Einflussgrößen nannte Rohde die Veränderung der gesamten Lebenssituation, Ängste und Unzulänglichkeitsgefühle, Einschränkungen des Sexuallebens und das Gefühl, ausgeschlossen zu sein. Besonders auffällig ist aber die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.