Baby-Massage

Autor: Juraj Gubi

Eine Massage tut gut für Körper und Seele Ihres Babys. Indem Sie „mit seiner Haut sprechen“, mildern Sie seine kleinen Wehwehchen und bereiten ihm vor allen Dingen ein Vergnügen.

Der Tipp

Vorbereitungen:

  • Verwenden Sie ein Massageöl, milde Mandel zum Beispiel. Um jegliches Allergierisiko zu vermeiden, tragen Sie es zunächst auf eine kleine Stelle auf und warten Sie 24 Stunden.
  • Schalten Sie Ihr Telefon aus und seien Sie nur für Ihr Baby da.
  • Vermeiden Sie die Massage nach dem Essen bzw. Stillen, um keine Magenstörungen oder Aufstoßen auszulösen.
  • Der Moment nach dem Baden ist ideal. Denken Sie daran, Ihr Baby gut in ein Handtuch einzuwickeln und entfernen Sie es Stück für Stück; bleiben Sie dabei immer mit einer Hand in Hautkontakt.

Wie funktioniert eine gute Massage?

  • Eine Hand sollte immer mit der Haut des Babys in Kontakt bleiben.
  • Beginnen Sie die Massage mit den Extremitäten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.