Baby stirbt durch Jakobskreuzkraut

Autor: rft

Schön anzusehen, aber gefährlich: Das Jakobskreuzkraut breitet sich in Deutschland immer mehr aus. Und tötet nicht nur Pferde, in Baden-Württemberg starb ein Baby an seinem Gift.

Das tückische an der gelb blühenden Pflanze, die sich derzeit v.a. auf Brachflächen und Pferdekoppeln ausbreitet: Ihre Pyrrolizidinalkaloide, können beim Menschen, wenn sie akut in hohen Dosen genossen werden, tödliche Leberschäden auslösen. Bei chronischer Einnahme drohen Leberzellkarzinome. Dem Neugeborenen z.B. wurde ein toxinbelasteter Gesundheitstee zum Verhängnis, den seine Mutter während der Schwangerschaft in großen Mengen zu sich genommen hatte.

Allerdings sollte man die Gefahr nicht überschätzen, mahnte Dr. Helmut Wiedefeld vom Pharmazeutischen Institut der Universität Bonn in einem Interview mit „Spektrum der Wissenschaft online“. Zwar sind durch die starke Ausbreitung des Krauts...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.