Babyklappen sofort schließen!

Autor: kol

Im November legte der Deutsche Ethikrat eine „Stellungnahme zur ano­nymen Kindsabgabe“ vor. Er sieht hierin die sogenannten Babyklappen als „ethisch und rechtlich bedenklich“ an.

 

Eine anonyme Abgabe verletzt nach Ansicht des Sachverständigengremiums das Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Herkunft und auf die Beziehung zu seinen Eltern. Seit Einrichtung der ersten Babyklappe 1999 sind in Deutschland laut Ethik­rat „mehr als 500 Kinder zu Findelkindern mit dauerhaft anonymer Herkunft geworden“. Erfahrungen legen zudem nahe, dass jene Frauen, bei denen die Gefahr besteht, dass sie ihr Neugeborenes töten oder aussetzen, von den Angeboten gar nicht erreicht werden. 20 der 26 Mitglieder des Rates fordern deshalb „Babyklappen und Angebote zur anonymen Geburt aufzugeben“.

Mehr Informationen zu den Hilfsangeboten

Nach Ansicht der Wissenschaftler halten öffentliche Stellen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.