Babys krank durch Nährstoffmangel!

Autor: CG

Schwangere und Frauen im gebärfähigen Alter haben in Deutschland dramatische Ernährungslücken. Sie nehmen weder genug Jod noch Folsäure und Eisen zu sich, ergab eine aktuelle Risikoanalyse von Professor Dr. Klaus Friese von der Universitätsfrauenklinik München und Kollegen.

Diese Defizite, so die Experten, erhöhen das Risiko für Frühgeburt und Fehlgeburt sowie für Erkrankungen des Kindes wie Struma, Fehlbildungen oder zerebrale Entwicklungsstörungen.

Zumeist liegt es an Unwissenheit über die Bedeutung der Mikronährstoffe: So kannten nur 23 % der befragten Frauen im gebärfähigen Alter die Rolle von Folsäure in der Verhütung von Fehlbildungen.

"Mehr Aufklärung!" fordern die alarmierten Forscher. Andere Länder wie Australien und Kanada haben bereits vorgemacht, wie sich Krankheiten und Behinderungen - z.B. Neuralrohrdefekte - durch gezielte Interventionen um mehr als 50 % senken lassen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.