Babyschädel durch ständige Rückenlage verformt – was hilft?

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Seitdem Eltern empfohlen wird, ihre Säuglinge nicht auf dem Bauch zu lagern, mehren sich die Fälle mit Verformung des knöchernen Schädels.

Die lagebedingte einseitige okzipitale Schädelverflachung (Plagiocephalus) wird bei jedem fünften bis zehnten Säugling beobachtet, erklärte Dr. Britta Schuhknecht von der Klinik für Allgemeine Orthopädie und Tumororthopädie am Universitätsklinikum Münster. In den allermeisten Fällen verschwindet die Verformung durch das Körperwachstum von allein. So zeigten zwar in einer Studie 20 % der Kinder im Alter von vier Monaten eine Schädelabflachung.

Einer anderen Untersuchung zufolge weisen aber nur noch 1 % von 1045 Jugendlichen, die nach der Empfehlung zur Rückenlagerung von Säuglingen geboren wurden, derartige Veränderungen auf. Bei Erwachsenen konnte zu 3 % ein Plagiocephalus beobachtet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.