Bakterielle Konjunktivitis: wann Antibiotika?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: thinkstock

Bindehaut gerötet, verklebte tränende Augen – die Befunde sprechen für eine Konjunktivitis. Benötigt Ihr Patient sofort ein Lokalantibiotikum?

Das äußere Auge ist nicht steril. Zur bakteriellen Normalflora gehören Staphylokokken, Hämophilus spp., Korynebakterien, Streptokokken, S. aureus und saprophytische Neisserien. Die Keimzahl schwankt mit der Tageszeit, morgens nach dem Aufwachen ist sie am höchsten.

Kosmetika und Kontaktlinsen fördern Infektion

Die Besiedlungsflora ist aber auch abhängig von dem Patientenalter, dem Klima und den hygienischen Bedingungen. Der Gebrauch von Kosmetika (beispielsweise kontaminierte Wimperntusche) oder Kontaktlinsen kann zudem infektiologisch eine Rolle spielen. Mit einer erhöhten Keimzahl ist bei Patienten mit Seborrhö, Immundefekten oder Immunsuppression zu rechnen.

Konjunktivitis

Konjunktivitis
...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.