Bakterien machen tolerant

Autor: SK

Wer als Kind sein Bett mit allerlei Keimen teilt, entwickelt seltener Heuschnupfen und allergisches Asthma. Das ist das Ergebnis einer Studie mit mehr als 800 Kindern im Alter zwischen neun und 13 Jahren aus ländlichen Gebieten der Schweiz, Deutschland und Österreich.

Man untersuchte den Staub aus den Betten der kleinen Probanden und befragte zusätzlich ihre Eltern nach allergischen Atembeschwerden ihrer Sprösslinge. Gemessen wurde die Keimbelastung in der Umgebung der Kinder anhand des Endotoxingehalts im Matratzenstaub. Die Konzentrationen korrelierten dabei negativ mit den Zytokinspiegeln aus den Leukozyten der Probanden. Je mehr Bakterienrückstände nachgewiesen wurden, desto seltener litten sie an Heuschnupfen oder allergischem Asthma. Nicht allergische Atembeschwerden dagegen wurden durch die Keimkontakte nicht beeinflusst. Es spielte daneben auch keine Rolle, ob die Kleinen aus landwirtschaftlichen Betrieben kamen oder nicht. Man erklärt sich die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.