Ballonkatheter gegen Herzschmerz

Autor: CG

Mit der Indikation zur Katheterintervention bei Hochbetagten tun sich viele Kardiologen schwer. Eine neue Studie zeigt nun, dass gerade KHK-Patienten über 80 Jahre stark profitieren.

 

 

In der prospektiven Untersuchung wurden 55 über 80-Jährige mit stabiler Angina pectoris mit einem jüngeren Kontrollkollektiv verglichen. Bei allen erfolgte ein elektiver perkutaner Koronareingriff (Ballondilatation bzw. Rekanalisation). Wie man anhand eines Fragenkatalogs zum funktionellen Status und Wohlbefinden ermittelte, hatten alle Patienten – ob jünger oder älter – starke Schmerzen und fühlten sich in ihrer Lebensqualität erheblich eingeschränkt.


Bei Koronarkranken beider Gruppen linderte die perkutane Katheterintervention die Angina pectoris beträchtlich und besserte das Wohlbefinden. Im Hinblick auf die Schmerzen und die „physische Rollenerfüllung“ profitierten die über 80-Jährigen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.