Bandage, Schiene oder Gips ans Sprungelenk?

Autor: SK

Bei einer Sprunggelenkdistorsion bringt kurzfristiges Eingipsen die Patienten am schnellsten wieder auf die Beine. Doch nützt der Aufwand auch langfristig?

Patienten mit verstauchtem Sprunggelenk werden sehr unterschiedlich behandelt. In einer britischen Studie mit fast 600 Patienten wurden nun vier verschiedene Vorgehensweisen verglichen. Je einem Viertel der Kranken verpassten die Kollegen eine von zwei abnehmbaren Unterschenkelschienen (Aircast Brace oder Bledsoe Boot), einen Unterschenkelgips für zehn Tage oder einen Stützverband. Alle wurden innerhalb der ersten drei Tage nach dem Ereignis versorgt und man riet zu abschwellenden und schmerzstillenden Maßnahmen.

Nach drei Monaten registrierten die Forscher die besten klinischen Ergebnisse in der Gips- und die schlechtesten in der Bandagengruppe. Mit Schiene besserte sich teilweise zwar die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.