Bandenmäßiger Betrug bei Angiographien

Autor: kol

Die Medizinischen Versorgungszentren der Berliner Kliniken des Deutschen Roten Kreuzes stehen im Fokus der Staatsanwaltschaft. Sie werden des banden- und gewerbsmäßigen ärztlichen Abrechnungsbetrugs verdächtigt.

Am Morgen des 9. Juni wurde die Sache öffentlich, als drei Staatsanwälte mit rund 150 Beamten zur Vollstreckung mehrerer Haftbefehle und Durchsuchungsbeschlüsse in den Einrichtungen im Einsatz waren. Durchsucht wurden die drei DRK-Kliniken sowie die MVZ an den Standorten Mitte und Westend, der Firmensitz der DRK-Kliniken GmbH, eine Privat-Klinik und 22 Privatanschriften, davon vier außerhalb der Hauptstadt. Die beiden Geschäftsführer der DRK-Gesellschaft sowie der Chefarzt der Radio­logie des Klinikums Mitte wurden festgenommen – zum einen wegen Flucht-, zum anderen wegen Verdunklungsgefahr, da bereits Zeugen massiv unter Druck gesetzt worden waren.

Ausgangspunkt der Ermittlungen war eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.