Bariatrische Chirurgie funktioniert auch bei Problempatienten

Autor: Maria Weiß

Fettleibigkeit bei geistig retadierten Patienten oder Arznei-induzierte Adipositas stellen Herausforderungen dar. Was kann die bariatrische Chirurgie leisten?

Geistig behinderte adipöse Patienten sind mit Ernährungsberatungen und Sportprogrammen kaum zu erreichen. Dr. Tobias Meile von der Chirurgischen Universitätsklinik Tübingen berichtete auf der 66. Jahrestagung der DGVS in Leipzig von vier Frauen und einem Mann mit geistiger Behinderung, bei denen aufgrund einer extremen Adipositas (mittlerer BMI 53,8 kg/m2) eine bariatrische Operation (vier Schlauchmägen, ein Magenbypass) vorgenommen wurde.


Diese Eingriffe erwiesen sich als sehr erfolgreich. Im ersten Jahr nach der Operation sank der mittlere BMI auf 35 kg/m2, was einer Reduktion der überflüssigen Pfunde um 61 % entspricht. Damit profitierten die Patienten im gleichen Ausmaß von der bariatr...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.