Barmer BEK plädiert für mehr Hautkrebs-Screening

Gesundheitspolitik Autor: Cornelia Kolbeck

Thinkstock

Es werden immer mehr bösartige Neubildungen der Haut diagnostiziert. Angesichts der guten Heilungschancen bei früher Intervention wird über eine Ausweitung der Krebsfrüherkennung nachgedacht.

Im Jahr 2012 waren laut Arzt­report der Barmer GEK 1,56 Mio. Menschen in Deutschland von bösartigen Neubildungen der Haut betroffen.

Verwundert zeigte sich Kassen-Vize Dr. jur. Rolf-Ulrich Schlenker bei der Vorstellung des Arztreports auf einer Pressekonferenz über Äußerungen von Professor Dr. Jürgen Windeler, dem Leiter des IQWiG. Dieser hatte vor einigen Wochen in einem Interview den Sinn vieler Früherkennungsmaßnahmen infrage gestellt und dabei auch das Hautkrebs-Screening genannt.

„Beim Thema Hautkrebs sind wir der Meinung, dass der Nutzen deutlich überwiegt“, so der Kassenvorstand. Die Untersuchung per Auflichtmikroskop sei mit keiner körperlichen Belastung verbunden, das Risiko...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.