Barmer holt bekannte Partner ins Boot

Autor: REI

Die wachsende Zahl von Rabattverträgen zwischen Kassen und Herstellern macht es den Ärzten schwer, die Übersicht zu behalten. Hausärzte, die im Barmer-Vertrag mitwirken, sind z.B. jetzt wieder angehalten, auch Produkte von Hexal und Stadapharm bei ihren Verordnungen besonders zu berücksichtigen.

Die beiden Unternehmen gewähren der Ersatzkasse auf ihr gesamtes Sortiment Rabatt. So wie es bislang auch Betapharm, Merck dura, Q-Pharm und Aliud Pharma tun. Außerdem hat die Kasse noch Rabattverträge mit forschenden Pharmaherstellern. Mit rund 37.<nonbreaking-space />000 Hausärzten und 18.<nonbreaking-space />000 Apotheken als Vertragspartnern muss die Barmer – anders die AOKen und anderen Kassen – nicht erst Ärzte überzeugen, einer Vereinbarung mit ihr beizutreten. Und der Barmer-Vertrag sieht ja sowieso eine Beteiligung der Ärzte an erzielten Einsparungen bei den Arzneimittelausgaben vor.

Laut Stadapharm sind knapp 600 und laut Hexal rund 1000 Produkte aufgrund ihrer niedrigen Preise von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.