Barrett-Ösophagus: Karzinomrisiko analysiert

Autor: Josef Gulden

Neue Daten legen nahe, dass das Karzinomrisiko bei Vorliegen eines Barrett-Ösophagus geringer ist als bisher angenommen. Die Folgerung: Wenn keine Dysplasie vorhanden ist, ist eine Überwachung nicht gerechtfertigt.

Der Übergang vom Barrett-Ösophagus zum Karzinom verläuft über niedrig- und hochgradige Dysplasie-Stadien, bei deren Vorliegen auf jeden Fall eine regelmäßige endoskopische Überwachung angezeigt ist. Unklar ist allerdings, wie hoch das Risiko nicht dysplastischer Barrett-Läsionen ist und ob Vorsorgeprogramme hier generell gerechtfertigt sind: Ein positiver Einfluss auf das Überleben ist dafür noch nie gezeigt worden.

Adenokarzinom-Risiko bei Barret-Ösophagus erhöht

Gastroenterologen und Epidemiologen von der Universität von Aarhus nahmen deshalb eine populationsbasierte Kohortenstudie in Angriff, in die insgesamt 11 028 dänische Patienten mit Barrett-Ösophagus eingeschlossen wurden....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.