Basalinsulin mit noch geringerem Hypoglykämie-Risiko

Autor: Angelika Bischoff, Foto: thinkstock

Wirkungsschwankungen von Basalinsulinen sind ein wichtiger Faktor für das Hypoglyk­ämie-Risiko. Die größten Schwankungen weist NPH-Insulin auf. Bei bestimmte Analoga dagegen sind sie besonders gering.

Hypoglykämien sind auch für Typ-2-
Diabetiker ein relevantes Problem, insbesondere wenn sie mit der Insulintherapie beginnen. Unterzuckerungen bedeuten nicht nur eine akute Gefährdung, sondern haben bei häufigerem Auftreten langfristig negative kardiovaskuläre Konsequenzen. Denn jede Hypoglykämie treibt den Katecholaminspiegel massiv in die Höhe, wie Dr. Andreas Liebl, Bad Heilbrunn, erläuterte.


Mit der Wahl des Basalinsulins hat der Arzt ein wichtiges Steuerungsinstrument in der Hand, so der Diabetologe. Das geringste Hypoglyk
ämie-Risiko weise Insulin detemir (Levemir®) auf. Denn dieses Analogon besitze eine sehr gute...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.