BDI: Hausärztliche Internisten brauchen separate EBM-Honorierung

Gesundheitspolitik Autor: Klaus Schmidt

thinkstock

Der neue § 116b SGB V zur ambulanten spezial­ärztlichen Versorgung (ASV) wird inzwischen von der Mehrzahl der ärztlichen Berufsverbände positiv gesehen, so auch vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI).

Mit Stolz wies BDI-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack beim 50. Bayerischen Internistenkongress in München darauf hin, dass der BDI der erste Berufsverband war, der öffentlich festgestellt hat, dass der neue Paragraf ein Fortschritt gegenüber dem alten § 116b sei, der letztlich die Öffnung der Krankenhäuser für die ambulante Versorgung bedeute.

Die Kunst bestehe jetzt darin, betonte Dr. Wesiack, für gleich lange Spieße bei Praxen und Krankenhäusern zu sorgen. „Es muss eine Win-Win-Situation für alle Seiten, vor allem für die Patienten, entstehen.“

Ohne die Länder wird es nichts mit dem 3. Sektor

Ulrike Flach, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium, stimmte dem zu....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.