Begünstigen Akne-Antibiotika die Besiedelung mit S.-aureus?

Autor: Ulrich Abendroth, Foto: thinkstock

US-Studie besänftigt Befürchtungen vor Resistenzen. Es wurde untersucht, ob die Besiedelung mit Staphylokokken nach Einnahme von Akne-Antibiotka begünstigt wurde.

In der Aknetherapie werden topische und ggf. auch orale Antibiotika wie Erythromycin, Clindamycin und Tetrazykline eingesetzt, um Propionibakterien den Garaus zu machen.

S. aureus bei jedem dritten Akne-Patienten nachweisbar.

Doch bei einem Drittel bis zur Hälfte der Aknepatienten ist die Haut nicht nur mit den Pickelerregern besiedelt, sondern auch mit S. aureus, berichten Wissenschaftler von der University of Pennsylvania in den „Archives of Dermatology“. Es könnte demnach die Möglichkeit bestehen, dass sich dieser Keim an die Medikamente gewöhnt und dann ungehindert verbreitet.


Die US-Kollegen untersuchten deshalb bei 83 ambulanten Aknepatienten, ob eine antibiotische Therapie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.