Behandlungsfehler im Straf- und Zivilrecht

Autor: Redaktion, Foto: BilderBox.com

Wegen eines Kunstfehlers strafrechtlich belangt zu werden, ist für einen Arzt nicht sehr wahrscheinlich. Trotzdem kann man als Niedergelassener schnell wegen Behandlungsfehler-Vorwurf mit dem Gesetz in Konflikt kommen.

Die meisten Verfahren gegen Ärzte werden eingestellt oder mit einem Strafbefehl erledigt. Nimmt der Arzt Letzteren an, so kommt es nicht zu einer den Ruf meist schwer schädigenden öffentlichen Gerichtsverhandlung. Denn zumindest in kleineren und mittleren Orten wird die Lokalpresse in jedem Fall groß über das Verfahren gegen einen örtlichen Niedergelassenen berichten.

Aber ab wann gilt ein Arzt als vorbestraft? Bei einem Strafbefehl bis maximal 90 Tagessätze oder bis drei Monate gilt man als „nicht vorbestraft“.

Strafbefehl: Kinderarzt macht teuren Fehler

Wie schnell man andererseits einen saftigen Strafbefehl am Hals haben kann, musste ein Kinderarzt erleben. Er wollte gerade von seinem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.