Behandlungsoptionen bei schwerer Steatohepatosis

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger; Foto: fotolia, BillionPhotos.com

Die Therapie der Steatohepatitis bei Alkoholkrankheit stützt sich auf vier Säulen: Alkoholkarenz, Ernährungstherapie, Steroide und Pentoxiphyllin. Häufigste Todesurssache sind akute Infektionen.

Bei der schweren alkoholische Steatohepatitis handelt es sich nicht mehr um milde reversible Veränderungen des Gewebes. In der Leber haben inflammatorische Vorgänge zum fibrotischen Umbau geführt. Die Patienten sind schwer krank.

Wenn sie zum Arzt bzw. in die Klinik kommen, bestehen fast immer eine Hepatomegalie und ein Ikterus und meist auch eine Enzephalopathie und Splenomegalie, erklärte Privatdozentin Dr. Gunda Millonig vom Klinikum Friedrichshafen. Jeder zweite Betroffene hat Gewicht verloren und etwa 40 % entwickeln ein Alkoholentzugssyndrom.

Meist sind die Gründe für die Konsultation aber weder der Ikterus noch die offensichtlichen Leberprobleme. Vielmehr stellen sich die Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.