Bei akuter Wirbelfraktur die Mobilität erhalten!

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: underdogstudios - Fotolia

Nach einer akuten Wirbelkörperfraktur kommt es vor allem darauf an, dass der Patient mobil bleibt. Voraussetzung dafür ist eine effektive Schmerztherapie.

Eine akute Wirbelkörperfraktur führt meist zu einem stechenden Bewegungsschmerz, der plötzlich beginnt. Patienten mit LWS-Frakturen haben vor allem Schmerzen, wenn sie sich vom Liegen zum Sitzen aufrichten, bei BWS-Frakturen sind eher Thoraxdrehbewegungen schmerzhaft. Zusätzlich geben viele Patienten einen dumpfen, bohrenden Dauerschmerz an. Meist halten diese Beschwerden etwa zwei bis drei Monate an und gehen dann allmählich zurück.


Um die Mobilität zu erhalten, sollten die Schmerzsymptome frühzeitig gelindert werden. Bleibt der Patient beweglich, hat dies einen günstigen Einfluss auf seine Überlebensprognose, wie Dr. Dieter Schöffel, niedergelassener Schmerztherapeut aus Mannheim,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.