Bei alten Herren die Manie erkennen!

Autor: vh

Die Ehefrau eines 69-Jährigen berichtet ihrem Hausarzt, ihr Mann habe sich in letzter Zeit verändert. Er sei gereizter, spreche viel mehr und schlafe weniger. Zudem gehe er seit neuestem ins Spielcasino und interessiere sich mehr für Sex.

 

Während der Konsultation wirkt der Patient etwas verwirrt, spricht gepresst und versichert laut und gereizt, ihm fehle nichts, schreibt Dr. Jennifer Hoblyn in „Geriatrics“. Er hat Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren und ruhig sitzen zu bleiben. Er könne aber schlicht nicht verstehen, warum die Leute sich in letzter Zeit so aufregen, schließlich genieße er nur seinen Ruhestand. Dabei unterstreicht er seine sexuelle Potenz und seinen Erfolg beim Black Jack.

An Medikamenten nimmt er zurzeit Lisinopril wegen hohen Blutdrucks und Nortryptilin wegen mehrerer depressiver Phasen in der Vorgeschichte. Unter der Diagnose einer Manie stellt man den Patienten daraufhin einem Psychiater vor.

Etwa 20 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.