Bei Alzheimer die Muskeln trainieren

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Mit dem Verlust der kognitiven Fähigkeiten geht bei der Alzheimer-Demenz oft auch ein physischer Abbau einher. Kann regelmäßiges körperliches Training dem muskulären Defizit entgegenwirken und gleichzeitig den Verlust der Unabhängigkeit etwas hinauszögern?

Eine finnische Arbeitsgruppe um Dr. Kaisu H. Pitkälä vom Helsinki University Central Hospital untersuchte bei 210 Alzheimer-Patienten, die zu Hause betreut wurden, was man mit regelmäßigem körperlichem Training ausrichten kann.


Das Patientenkollektiv wurde im Rahmen der FINALEX*-Studie in drei Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe nahm über einen Zeitraum von einem Jahr zweimal in der Woche an einem einstündigen Gruppentraining teil, eine weitere Gruppe erhielt ein individuell zugeschnittenes Übungsprogramm für zu Hause, wobei die Anleitung durch speziell ausgebildete Physiotherapeuten erfolgte. Die dritte Patientengruppe wurde wie bisher versorgt.

Durch Training bleibt Unabhängigkeit länger...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.