Bei Atemwegsinfekt erst ?auf Pflanzenkraft setzen

Autor: Sabine Nocht, Foto: Rod Waddington - wiki

Bei akuten Atemwegs­infekten sind Antibiotika bekanntlich eher nicht indiziert, da sie weit überwiegend durch Viren verursacht werden. Ansätze, Bronchitis, Sinusitis & Co. in den Griff zu bekommen, bietet die Phytotherapie. Ein Beispiel ist Extrakt aus der Kapland-Pelargonie.

Obwohl neun von zehn Atemwegsinfekten durch Viren hervorgerufen werden, bekommen noch immer bis zu 80 % der Patienten beim ersten Arztbesuch Antibiotika verordnet, bemängelte der in Siegen niedergelassene und an der Universität Münster als Lehrbeauftragter für Naturheilverfahren tätige Allgemeinarzt Dr. Martin Adler.

Kollege favorisiert Extrakt der Kapland-Pelargonie

Dabei könne „bei einem CRP bis zu 25 mg/l, Fieber bis max. 38,2 Grad und Leukozyten bis ca. 12 5000 µl mühelos mit einem Phytotherapeutikum behandelt werden“. Der Kollege setzt in solchen Fällen etwa auf den als EPs® 7630 bekannten Extrakt aus der Wurzel der Kapland-Pelargo...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.