Bei Aufklärung nicht nachlassen

Autor: SI

Niedergelassene Ärzte sollten bei der Aufklärung von HIV-Infizierten nicht nachlassen, appelliert die Deutsche AIDS-Stiftung in Bonn. Erfolgreich sei die medikamentöse lebenslange Behandlung nur bei hoher Einnahmetreue des Patienten.

Nach wie vor gebe es eine hohe Zahl virologischer Therapieversagen, häufig als Folge unregelmäßiger Einnahme der Präparate, so der HIV-Experte der Universitätsklinik Bonn Dr. Jürgen Rockstroh. Bei den rund 20 000 HIV-Infizierten mit einer antiviralen Therapie gebe es bei jedem zweiten ein Behandlungsversagen. Allein bei der Uniklinik Bonn hätten von den jährlich behandelten 600 HIV-Infizierten 50 % Resistenzen gegen antiretrovirale Wirkstoffe entwickelt.

Nach Worten von Internist Dr. Rockstroh sind Therapieerfolg und Compliance des Kranken von einer sozial abgesicherten Situation abhängig. Kämen zu den körperlichen Beschwerden Existenzängste hinzu, sinke die Bereitschaft, sich an die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.