Bei Brechdurchfall nach Knollenblätterpilz fahnden

Autor: Dr. Carola Gessner

Jedes Jahr sammeln etliche Pilzliebhaber hochgiftige „Amanitinbomben“ – und bereiten sich damit Mahlzeiten zu. Um Intoxikationen mit Knollenblätterpilzen nicht zu übersehen, gilt: Jeder Brechdurchfall nach Pilzgenuss ist bis zum Gegenbeweis verdächtig.

Gastrointestinale Symptome mit langer Latenz (meist 8 –12, evtl. sogar 18 Stunden) charakterisieren das Phalloides-Syndrom, das sich entwickelt, wenn ein Mensch sich mit amanitinhaltigen Pilzen vergiftet hat. Trotz aller Präventionskampagnen kommt dies Jahr für Jahr wieder vor, berichten René Flammer, Toxikologe vom Verband Schweizerischer Vereine für Pilzkunde, Wittenbach, und Katharina M. Schenk-Jäger vom Schweizerischen Toxikologischen Informationszentrum Zürich in der „Therapeutischen Umschau“.

Knollenblätterpilze kiloweise gesammelt

Mehrere Kilo Grünen Knollenblätterpilz konfiszieren Pilzkon-trollstellen jährlich aus den Sammelkörben. „Schwein gehabt, dass die Todbringer nicht in meiner...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.