Klinikeinweisung mit Widmung an die Kollegin

Kolumnen Autor: Dr. Robert Oberpeilsteiner

Was tun, wenn Patient oder Angehörige aus banalen Gründen auf eine Krankenhauseinweisung bestehen? Erfahren Sie, wie MT-Kolumnist Dr. Robert Oberpeilsteiner damit umgeht und warum ihm das eine Widmung wert ist.

Sagen wir mal etwas großspurig, diese Kolumne soll ein Beitrag gegen den zunehmenden Ärztemangel in den Kliniken sein. Daher widme ich sie den Klinikärzten und -ärztinnen, allerdings mit dem Hinweis, dass sie sich darauf wirklich nichts einbilden müssen. Denn wer sich ein bisserl umhört, der weiß, Widmungen sind heutzutage wie Grabreden – da wird gelogen, dass sich die Balken biegen, auf denen der Sarg steht. Und bei jeder Gelegenheit wird gewidmet. Politiker/-innen erheben Anspruch darauf, dass ihnen Hymnen auf ihre Lebensleistung gewidmet werden. Besonders dann, wenn sie etwa Doktortitel und Amt auf tragische Weise verloren haben.


Anlass meiner Widmung ist eine Krankenhauseinweisung, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.