Bei COPD auf Phänotypen achten!

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Bei der COPD geht der Weg immer mehr zur individualisierte Therapie. Wichtig dafür ist es, die Phänotypen des Leidens zu identifizieren.

Je nach Schweregrad der COPD geben die Leitlinien klare Vorgaben zur Therapie. „Wir wollen aber nicht einfach die Krankheit behandeln, sondern Patienten mit einer COPD managen“, betonte Professor Dr. Klaus Rabe vom Krankenhaus Großhansdorf auf dem ERS-Kongress. Er hält deshalb die Klassifizierung verschiedener Phänotypen für wesentlich im Hinblick auf Therapieentscheidungen.

Folgende Attribute sollten bei einer COPD berücksichtigt werden:
•    Chronische Bronchitis
•    Emphysem
•    Reversibilität
•    Häufigkeit von Exazerbationen
•    Bakterielle Besiedlung der unteren Atemwege
•    Rasche Verschlechterung des FEV1
•    Frühe Symptome
•    Komorbiditäten
•    Alpha-1-Antitrypsin-Mangel
•  ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.