Bei Crohn nach Depression suchen!

Autor: AW

Bei Patienten mit M. Crohn oder Colitis ulcerosa ist ein Depressions-Screening empfehlenswert. Denn womöglich torpediert die Psyche die Darmtherapie.

Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) entwickeln im Lauf der Jahre deutlich öfter (27,2 %) eine Major Depression als Kontrollpersonen (12,3 %), wie eine 2008 veröffent­lichte Studie belegt. In über der Hälfte der Fälle geht die affektive Störung der Darmerkrankung um mehr als zwei Jahre voraus. Man kann die Depression also nicht unbedingt als Reaktion auf die Darmsymptomatik deuten, schreiben Dr. Yvette Taché von der University of California, Los Angeles, und Mitarbeiter in der Zeitschrift „Gastroenterology“. Welcher Zusammenhang besteht dann zwischen Depression und CED?

Möglicherweise gibt es gemeinsame Pathomechanismen für Depression und chronisch-entzündliche...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.