Bei Depressionen steht oft der Schmerz im Vordergrund

Autor: SK

Depressive Patienten wenden sich oft gar nicht mit seelischen, sondern mit körperlichen Beschwerden an den Arzt. Wie aber kann man hinter Kreuzschmerz, Schlafstörungen und Atembeschwerden die seelische Not erkennen?

Oft ist der Hausarzt die erste Anlaufstelle von Patienten mit Depression. Etwa 70 % der Kranken klagen dabei über körperliche Beschwerden. Am häufigsten sind das Rücken-, muskuloskelettale oder Brustschmerzen. Körperliche Sym­ptome treten sehr häufig zusammen mit einer Depression auf und die beiden verstärken sich gegenseitig. Zudem verschlechtert das Duo die Prognose.

Mit gezielten Fragen (s. Kasten) kann der Arzt der Depression auf die Spur kommen, erklärte Professor Dr. Göran Hajak von der Universität Regensburg beim Internistenkongress in einem Symposium des Unternehmens Wyeth Pharma. Wichtig ist es, dem Kranken die Angst and Scham zu nehmen, im Kopf krank zu sein. Sagen Sie Ihrem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.