Bei der GOÄ trumpft die Einzelleistungs-Abrechnung

Autor: Detmar Ahlgrimm

Bei der GOÄ sind weitaus mehr Einzelleistungen und damit Ziffern und Berechnungsausschlüsse zu beachten als beim stark pauschalierten EBM. Darum hier geldwerte Berechnungstipps.

In manchen Arztpraxen hält sich immer noch das Gerücht, die Ziffern 1 und 5 gingen nur einmal im Behandlungsfall nebeneinander. Stimmt aber nicht. Sie können so oft nebeneinander angesetzt werden, wie es medizinisch notwendig ist und wie Beratung und Untersuchung erbracht wurden. Es gibt allerdings eine Berechnungseinschränkung zusammen mit anderen Leistungen. Die GOÄ-Nrn. 1 und/oder 5 sind nur einmal im Behandlungsfall neben Leistungen der Kapitel C (nichtgebietsbezogene Sonderleistungen) bis O (Strahlendiagnostik) berechenbar. Vereinfacht gesagt also nur einmal neben allen Ziffern ab Leistungsziffer 200. Denn nach Kapitel O kommt nur noch Kapitel P – und das sind die Sektionsleistungen.

GO...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.