Bei der Mukoviszidose die Alarmzeichen richtig deuten und handeln!

Autor: Dr. Andrea Wülker

Glück, wenn sich ein Neugeborenes prächtig entwickelt und auch der Säugling wächst und gedeiht. Gar nicht so selten muss der Arzt jedoch bei seinem kleinen Patienten eine zystische Fibrose diagnostizieren: ein Schock für die Eltern und eine Mammutaufgabe für den Pädiater.

Die zystische Fibrose (CF) kann sich beim Neugeborenen bzw. Säugling mit ganz unterschiedlichen Symptomen manifestieren. Ein wichtiges Alarmzeichen bei Neugeborenen ist der Mekoniumileus, deshalb muss jedes Kind mit Mekoniumileus auf CF untersucht werden, so die Pädiaterin Jutta Hammermann von der Universitätskinderklinik Dresden.

Bei entsprechenden Symptomen mittels Schweißtest nach der CF suchen

Chronische Diarrhö, Gedeihstörung, Rektumprolaps, Atemwegsprobleme und Elektrolytstörungen, die sich nur schwer regulieren lassen, können beim „Frischling“ ebenfalls auf eine Mukoviszidose hindeuten. Sind die Säuglinge etwas älter, stehen meist die Atemwegserkrankungen und Gedeihstörungen als...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.