Bei der Pillen-Auswahl auch Thrombosegefahr beachten!

Autor: Dr. Carola Gessner

Sechsfach erhöhtes Thromboserisiko – diese neue Pillen-Botschaft lässt aufhorchen. Die Gefährdung hängt maßgeblich von der Gestagenkomponente ab.

Wie hoch ist das Thromboserisiko unter oralen hormonellen Kontrazeptiva, die neuere Progesteron-Vertreter enthalten, im Vergleich zu Zweitgenerationspillen mit Le­vonorgestrel? Um diese Frage zu klären, unternahmen Professor Dr. Øjvind Lidegaard von der Gynäkologischen Universitätsklinik Kopenhagen und Kollegen eine gigantische Datenanalyse. In einer retrospektiven Kohortenstudie überprüften sie die Daten von fast 1,3 Millionen Frauen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren.

Modernere Pille bringt höheres Thromboserisiko

Im Rahmen der insgesamt über acht Millionen Beobachtungsjahre registrierten die Forscher über 4000 thromboembolische Ereignisse. In knapp zwei Dritteln der Fälle handelte es...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.