Bei Diabetes am Inkretin ansetzen

Autor: abc

Das HbA1c sinkt, die Pfunde schmelzen. Diese für Studien typischen Ergebnisse mit Exenatide stellten sich erwartungsgemäß auch in der Praxis ein, bestätigt ein Kollege. Und doch war er überrascht – positiv.

34 Typ-2-Diabetiker waren in eine Beobachtung einbezogen, über die Dr. Gerhard Klausmann aus Aschaffenburg bei einem Symposium der Firma Lilly berichtete. Alle waren mit oralen Antidiabetika vorbehandelt. Ihr HbA1c lag im Schnitt bei 8,0<nonbreaking-space />%, sie wogen 118,2<nonbreaking-space />kg und hatten einen BMI von 40,4<nonbreaking-space />kg/m2. Die Patienten zählten damit zu den typischen Kandidaten für eine Therapie mit Exenatide (Byetta®), so der in einer diabetologischen Schwerpunktpraxis tätige Kollege. Nach drei Monaten Behandlung mit dem Inkretinmimetikum war das HbA1c hochsignifikant auf 7,3<nonbreaking-space />% zurückgegangen, nach 23 Wochen lag es noch immer auf diesem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.