Bei einer venösen Thromboembolie ?ist Edoxaban sicherer als Warfarin

Autor: Dr. Susanne Kammerer, Foto: thinkstock

Neue orale Antikoagulanzien können die Versorgung von Patienten mit rezidivierender venöser Thromboembolie (VTE) verbessern. Für den direkten Faktor-Xa-Hemmer Edoxaban wurde das gerade in HOKUSAI-VTE belegt, der bislang größten Phase-III-Studie in dieser Indikation.

„Die Wirksamkeit und die Sicherheit von Edoxaban wurden in einem ausgedehnten klinischen Entwicklungsprogramm geprüft“, betonte Professor Dr. Christoph Bode von der Universitätsklinik Freiburg. Bei der Vorstellung der Daten von HOKUSAI-VTE bestätigte sich jetzt das günstige Nutzen-Risiko-Profil der oralen Substanz.


An der Studie nahmen fast 8300 Patienten nach akuter, symptomatischer tiefer Venenthrombose (TVT) und/oder Lungenembolie (LE) teil. Sie wurden zunächst mit Heparin behandelt. Die Dauer der anschließenden oralen Antikoagulation erfolgte entsprechend dem klinischen Bild über drei, sechs oder zwölf Monate.

Endoxaban:...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.