Bei Epilepsie-Anfall nicht in Panik geraten (Seite 2)

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Die frühere Empfehlung, eine Art Beißkeil zwischen die Zähne zu schieben, damit Zungenbisse vermieden werden, gilt als überholt. Das Unterfangen, etwas zwischen die stark verkrampften Kiefer schieben zu wollen, birgt sowohl für den Betroffenen als auch für den Helfer ein höheres Verletzungsrisiko als die mögliche Bisswunde. Ein ähnliches Risiko besteht auch beim Versuch, die Person festzuhalten oder Verkrampfungen zu lösen.

Nach einem Grand-mal-Anfall fallen die Patienten in eine Art Dämmerschlaf, der etwa eine halbe Stunde andauern kann. In dieser Zeit sollte nicht versucht werden, sie gewaltsam zu wecken. Wenn sie wieder zu sich kommen, sind sie meist verwirrt und nur teilweise orientiert,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.