Bei Frauen wirken Medikamente anders

Autor: kw

Nach einer Narkose wachen Frauen schneller auf als Männer, und auch Ibuprofen scheint beim weiblichen Geschlecht weniger gut zu wirken. Betablocker dagegen senken den Blutdruck bei Frauen stärker. Doch warum?

Unterschiedliche Effekte von Arzneimitteln lassen sich vermutlich zum einen auf hormonelle Einflüsse zurückführen, erklärte Professor Dr. Petra A. Thürmann vom Philipp-Klee-Institut für Klinische Pharmakologie am Klinikum Wuppertal auf dem 54. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Zum anderen könnten zyklusabhängige Schwankungen von Magenmotilität und intrazellulärem Flüssigkeitsgehalt die Resorption beeinflussen.

Studien haben z.B. gezeigt, dass die Halbwertszeit von Acetylsalicylsäure bei Frauen um 50 % länger ist - allerdings nur, wenn die Patientin keine oralen Kontrazeptiva schluckt. Frauen, die die Pille nehmen, brauchen zur Elimination von ASS genauso...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.