Bei Geheimratsecken lohnt ?sich ein Blick aufs Herz

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Wer morgens im Spiegel bestimmte Zeichen des Alterns an sich entdeckt, sollte vielleicht sein Herz prüfen lassen.

Dänische Kollegen untersuchten den Zusammenhang zwischen äußeren Signalen des Alterns und Herzkrankheiten jetzt in einer bevölkerungsbasierten Studie. Bei 10 885 Menschen im Alter über 40 Jahre registrierten sie kahle Stellen, graue Haare, Xanthelasmen, Arcus corneae und gekräuselte Ohrläppchen.


Im Beobachtungszeitraum von bis zu 35 Jahren entwickelten 3401 Probanden eine ischämische Herzkrankheit, 1708 erlitten einen Infarkt. Tatsächlich ließ sich für vier dieser Veränderungen – unabhängig von anderen Risikofakoren – ein Zusammenhang mit der koronaren Herzkrankheit herstellen: Geheimrats­ecken, lichter Haarkranz, gekräuselte Ohrläppchen und Xanthelasmen rund ums Lid.

Stärkster Prädiktor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.