Bei Harnsteinen muss es nicht immer eine strenge Diät sein

Autor: CG

Wer einmal Harnsteine hatte, muss leider damit rechnen, immer wieder welche zu bekommen. A und O der Vorbeugung: viel trinken. Auf Milchprodukte und andere kalziumreiche Nahrungsmittel zu verzichten, ist dagegen gar nicht nötig.

 

Lange Zeit haben die Ärzte Menschen, die an Nieren- und Blasensteinen litten, strenge Ernährungsregeln auferlegt: kein Käse, keine Milch, kein Quark, dafür literweise Flüssigkeit, aber nicht jede beliebige – statt Kaffe, Bier oder Wein gab's nur Blasentee und Mineralwasser.

Solche strikten Vorschriften sind glücklicherweise überholt. Natürlich gilt die Regel „Viel trinken“ nach wie vor, denn damit die steinbildenden Stoffe im Urin nicht „ausflocken“, müssen sie verdünnt werden. Auf mindestens 2,5 Liter am Tag sollte es ein Mensch, der zu Harnsteinen neigt, schon bringen. Und dies über den Tag verteilt, damit die Nieren immer schön zu tun haben.

Dabei dürfen aber – in Maßen – auch ehemals...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.