Bei heftigem Nasenbluten die Gerinnung checken!

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: thinkstock

Viele lokale und systemische Ursachen können Nasenbluten verursachen. Doch wie häufig sind Gerinnungsstörungen bei Patienten mit heftiger Epistaxis?

Allergischer Schnupfen, entgleister Bluthochdruck, Einnahme von Antikoagulanzien oder Thrombozytenaggregationshemmern, topische Steroide – diese und weitere Ursachen können Nasenbluten hervorrufen. Und manchmal steckt auch eine Gerinnungsstörung dahinter. Diese wiederum kann das Symptom einer chronisch entzündlichen oder malignen Erkrankung sein, schreibt das Team um Dr. Tanja Täumer, HNO-Klinik der Universitätsmedizin Mainz, in der Zeitschrift „HNO“.


Um herauszufinden, wie häufig Gerinnungsstörungen vorliegen, führten die Autoren eine Studie bei 100 stationär aufgenommenen Epistaxis-Patienten durch. Neben den üblichen laborchemischen Untersuchungen erfolgte eine erweiterte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.